Vorfreude auf das SPOT Festival #1: Kill J

SPOT Festival / #PonyDanceClyde

Nur noch zwei Wochen, dann hüpfen wir zusammen mit unserer liebsten Aussie-Braut Lucy in einen Reisebus und fahren ins ferne Aarhus an der dänischen Küste, um beim SPOT Festival 2014 das beste zu finden, das die junge nordische Musikszene aktuell zu bieten hat. Und natürlich, um diese schnuckelig-coole kleine Stadt zu erkunden, schließlich haben wir von Dänemark außer der Hauptstadt noch rein gar nichts gesehen. Peinlich!

In der Reihe “Vorfreude auf das SPOT Festival” zeigen wir euch fortan die Acts aus dem Lineup, auf die wir uns ganz besonders freuen. Und wer uns noch etwas sehens-/machens-/essenswertes zu Aarhus erzählen kann: her damit oder Hände hoch!

 

#1: Kill J

Mit “Phoenix” hat Kill J uns vergangenes Jahr mit voller Wucht vom Hocker gehauen, und nachdem wir uns von unserem Schock erholt hatten wurde es erst einmal ziemlich still um das neuentdeckte Lieblingstalent aus Kopenhagen – trotz Touren mit den großen Dänischen Künstlern Oh Land und Fallulah.

Vor einem Monat hat Kill J nun mit “Bullet” die erste Nachfolge-Single veröffentlicht. Und wir? Sind aufgeregt wie Fische im Netz, haben schwitzige Hände und leiden unter mittelschwerer Schnappatmung, seit wir Kill J auf dem Lineup des SPOT Festival 2014 erspäht haben und freuen uns wie Bolle, in ihrer dänischen Heimat noch mehr neues Material hören zu dürfen.

Fanni liebt das Internet, ihren Kiez in Neukölln, Schaukelstühle, italienisches Essen und Musik, die sie auf dem Sofa hüpfen lässt. Sie kann schneller Bier trinken als alle anderen, verträgt aber außer Mexikaner keine Kurzen.

1 Comment

Leave a Reply

Leave a Reply